Förderung alternativer, auch digitaler Angebote Förderung digitaler Strukturen im stationären Musikfachhandel, bei Musikinstrumentenherstellern und Vertrieben sowie bei Musikverlagen (Papiergeschäft) und dem Großhandel mit Noten

Antrag auf Zuerkennung einer Bundesförderung aus dem Programm NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Felder, die mit einem * gekennzeichnet sind, müssen ausgefüllt werden.

Wir empfehlen die Nutzung eines aktuellen Browsers, z.B. Google Chrome, Firefox, Safari oder Microsoft Edge.


1. Antragsteller/in ( FAQ: Wer ist antragsberechtigt? FAQ: Wie weise ich die Förderkategorie meines Unternehmens nach? )
(Vollständiger Name der stationären Musikfachhandlung, des Herstellers/der Manufaktur, des Vertriebs, des Meisterbetriebs, des Musikverlags, des Großhandels mit Noten lt. Eintrag im Handelsregister bzw. lt. Gewerbeanmeldung)

Hinweis zum verbundenen Unternehmen

Wenn es sich bei dem Musikfachhandel, Hersteller, Vertrieb, Meisterbetrieb, Musikverlag, Notengroßhandel um ein mit einem anderen Unternehmen „verbundenes Unternehmen“ handelt, darf maximal ein Antrag für alle verbundenen Unternehmen gestellt werden (FAQ).

Vorsteuerabzugsberechtigt

2. Ansprechpartner/in für das Vorhaben

3. Angabe Bankverbindung (bitte nur geschäftliche Bankverbindung angeben)

4. Angaben zum Unternehmen

Unternehmenstyp

5. Projektbeschreibung (FAQ) (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Hinweis:

Das Vorhaben muss bis zum 31.12.2021 abgeschlossen und bis zum 31.03.2022 abgerechnet worden sein.

6. Finanzierungsplan (FAQ)

Darstellung der einzelnen Ausgabepositionen
Bitte listen Sie detailliert alle Ausgaben des Vorhabens auf.
Betrag in Euro (netto; ohne erstattungsfähige Vorsteuer)
-
-
-
Gesamtausgaben des Vorhabens
+
Hinweise

Die Ausgabepositionen sind unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit (FAQ) zu ermitteln.

7. Beantragter Mittelbedarf (FAQ)

Betrag in Euro (netto; ohne erstattungsfähige Vorsteuer)
a) Eigenmittel (FAQ) (mindestens 20 % erforderlich) *
Berechnen Sie Ihren Eigenanteil aus den o.g. Ausgabepositionen und tragen ihn ein.
b) Fördermittel BKM *
Bitte tragen Sie hier die gewünschte Fördersumme ein. Beantragt werden müssen mindestens 3.000 €, das Fördermaximum beträgt 15.000 €.

8. Sonstige Erläuterungen (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)

9. Anlagen

Bitte laden Sie die folgenden Dokumente als Anhang (PDF, PNG oder JPG max. 30MB pro Datei) hoch:

  • Nachweis über die veranschlagten Kosten des Digitalisierungsvorhabens (z. B. Kostenvoranschlag, Angebote, andere Art der Preisermittlung)
  • Handelsregisterauszug (Abrufdatum nicht älter als 1 Jahr) oder Gewerbeschein
  • Alternativ: Gesellschaftsvertrag / Gründungsdokumente o.Ä.
  • Ggf. Nachweis über die Vertretungsberechtigung des Unterzeichners/ der Unterzeichnerin (falls nicht aus den anderen Dokumenten hervorgehend)
  • Nachweise über die ordnungsgemäße Geschäftsführung einschließlich der erzielten Umsatzerlöse im Geschäftsjahr 2019 (z.B. Jahresabschluss oder vom Steuerberater bestätigte BWA oder letzter Geschäfts- oder Kassenbericht oder Bestätigung des Wirtschaftsprüfers oder Bankauskunft)
  • Für stationäre Musikfachhändlerinnen/Musikfachhändler: Nachweis über ein vorhandenes stationäres Einzelhandelsgeschäft (Ladenlokal), z.B. gültiger Gewerbemietvertrag oder, bei Eigentum, Nachweis des Grundbucheintrages über Eigentumsverhältnisse
  • Für Meisterbetriebe im Bereich des Musikinstrumentenbaus: 1.) Nachweis über die im Betrieb vorhandene erforderliche handwerkliche Qualifikation (Meisterprüfungszeugnis). 2.) Bestätigung über die Eintragung in die Handwerksrolle oder in das Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke oder handwerksähnliche Gewerbe betrieben werden können (Handwerkskarte bzw. Gewerbekarte der Handwerkskammer).
Dateien mittels Klick auswählen.
(PDF, PNG oder JPG max. 30MB pro Datei, max. 20 Dateien)
Hinweis

Nur vollständig eingereichte Anträge gelten als formal ordnungsgemäß gestellt und werden nach der Reihenfolge des Zeitpunkts ihres Eintreffens bearbeitet.

10. Erklärungen

a) Erklärungen der Antragsstellerin / des Antragsstellers
b) Bereitstellung von Daten / Datenschutzinformation
Hinweis zum Datenschutz:

Die Abwicklung des Antragsverfahrens obliegt gemäß Punkt 5.1 der „Fördergrundsätze für den Musikfachhandel“ in der Fassung vom 01.05.2021 des NEUSTART KULTUR-Förderprogramms „Förderung alternativer, auch digitaler Angebote / Förderung digitaler Strukturen im stationären Musikfachhandel“ dem Deutschen Musikrat in Kooperation mit der SOMM – Society Of Music Merchants e.V.
Ihre hier erhobenen personenbezogenen Daten (Namen, Funktionen im Unternehmen, Gesellschafterverhältnisse, Erreichbarkeiten, Anschriften, Auszahlungsdaten) nutzen wir, der Deutsche Musikrat, sowie die SOMM – Society Of Music Merchants e.V. zur gemeinsamen Prüfung der Voraussetzungen für eine Zuerkennung einer Bundesförderung aus dem Programm NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) sowie im Falle einer positiven Entscheidung zur Abwicklung des abzuschließenden Vertrages über die Weiterleitung von Zuwendungen.
Im Falle des Abschlusses eines Vertrages mit Ihnen übermitteln wir Ihre Daten an die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Graurheindorfer Straße 198, 53117 Bonn. Zweck der Übermittlung an die BKM ist, der BKM und ggf. dem Bundesrechnungshof die Prüfung der Einhaltung öffentlich-rechtlicher Vorschriften im Rahmen der Bewilligung von Zuwendungen zu ermöglichen.
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. b DSGVO bzw. im Falle der Datenverarbeitung durch die BKM und den Bundesrechnungshof auch Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c DSGVO.
Für den Fall, dass ein Vertrag über die Weiterleitung von Zuwendungen mit Ihnen nicht zustande kommt, löschen wir Ihre Daten drei Monate nach unserer ablehnenden Mitteilung an Sie. Sofern ein Vertrag über die Weiterleitung von Zuwendungen mit Ihnen abgeschlossen wird, speichern wir Ihre personenbezogenen Daten, soweit wir gesetzlich dazu verpflichtet sind. Solche Nachweis- und Aufbewahrungspflichten ergeben sich unter anderem aus dem Handelsgesetzbuch, der Bundeshaushaltsordnung oder steuerrechtlichen Vorschriften und sehen Fristen von bis zu zehn Jahren vor. Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchst. c DSGVO. Unsere ausführlichen Datenschutzinformationen finden Sie hier.

Hinweis

Sie haben die Möglichkeit, die ausgefüllten Informationen lokal in ihrem Browser zu speichern und die Bearbeitung später fortzusetzen. Wichtig: Zwischengespeicherte Anträge werden nicht an uns übermittelt. Denken Sie daran, den Antrag später zu vollenden. Zur Zwischenspeicherung werden Cookies verwendet. Die Zwischenspeicherung funktioniert nur, wenn Sie auf demselben Rechner mit demselben Browser weiterarbeiten. Je nach Datenschutzeinstellung Ihres Systems kann Ihnen diese Funktion nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Wir empfehlen daher ein vollständiges Ausfüllen in einem Arbeitsgang.